Vitalstoff-Blog

Stocksauer? Warum denn!?!

Posted in Übersäuerung, Kaliumbicarbonat, pH-Wert, Warburg by Uwe Alschner on 25. August 2008

Ich hatte die Gelegenheit, kürzlich ein Gespräch eines Mediziners mit einem Apotheker zu verfolgen. Beide unterhielten sich über die Bedeutung eines intakten Säure-Basen-Haushaltes für die menschliche Gesundheit. Ihre Quintessenz: Wir (Homo sapiens sapiens occidentalis) sind tendenziell“stocksauer“. Unsere Lebens- und Ernährungsgewohnheiten haben sich fundamental geändert – und zwar (im Vergleich zu unseren genetischen Grundbedürfnissen) zu unseren Ungunsten! Zu viel Streß (übersäuert den Organismus), zu wenig Bewegung (minimiert die organischen Entsäuerungsmöglichkeiten) und zu viel industriell verarbeitete und vitalstoffarme Ernährung (übersäuert den Stoffwechsel).

Der Körper kann sich der Säureflut nur dadurch erwehren, indem er die Säure durch den Abbau körpereigener Mineralstoffe aus der Peripherie (Bindegewebe, Haare, Nägel etc.) neutralisiert. Soweit das überhaupt geht. Schließlich kann die Niere (eines unser wichtigsten Ausscheidungsorgane nur Säure ab einem pH-Wert von 5,3 ausscheiden. Viele Säuren sind jedoch weit saurer. Sie werden also in Ermangelung basischer Nahrung durch den Abbau körpereigener Mineralien „verdünnt“. Wenn nicht genug Minerale vorhanden sind, wird die Säure einfach „eingelagert“. Über kurz oder lang ist den Zellen in diesem Bereich kein normaler Stoffwechsel möglich. Leistungsverlust ist nur eine harmlose Folge. Im schlimmsten Fall kommt es zu schweren Erkrankungen.

Zwar verfügt der Köper über insgesamt fünf Puffersysteme, um die Übersäuerung des Blutes zu verhindern. Der pH-Wert im Blut wird mit höchster Priorität im alkalischen Bereich zwischen 7,35 und 7,4 gehalten. Jenseits dieses Bereiches stirbt der Mensch. Doch auch wenn das Blut (noch) im Normbereich liegt, können sich durch Übersäuerung schwere Krankheiten bilden. Insbesondere die Zunahme von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wird von Medizinern auf eine zunehmende Übersäuerung der Menschen zurückgeführt. Die roten Blutkörperchen werden mit zunehmender Säurelast starr und unflexibel. Sie kleben aneinander, was zu Verstopfungen der Blutgefäße und damit zu Schlaganfall und Herzinfarkt führt.

Doch auch andere chronische Erkrankungen haben ihre Ursache im Ungleichgewicht zwischen Säuren und Basen im Körper. Insbesondere die Zunahme von Allergien wird nach Meinung von Medizinern und Heilpraktikern in diesem Kontext oft vernachlässigt: Histamin wird vom Körper zur Neutralisierung von Säuren ausgeschüttet, weil es die Kochsalzspaltung und damit die Produktion von (basischem) Natriumbikarbonat fördert. Gleichzeitig belastet das Histamin jedoch u.a. auch den Atmungsappart, was sich in Hustenanfällen bis hin zu asthmatischen Anfällen äussern kann.

Ich selbst kann zumindest bestätigen, dass meine Allergischen Anfälle der Vergangenheit angehören. Ich verwende seit geraumer Zeit ein hervorragendes Basenpräparat, welches im Unterschied zu den meisten gängigen Produkten nicht nur im extrazellulären Bereich (Blutplasma, Lymph-System etc.) wirkt, sondern durch die Verwendung von (positiv gelandenem) Kaliumbicarbonat auch im intrazellulären Bereich wirkt. In der Peripherie kommt es nämlich zur Verhinderung der Übersäuerung des Blutes durch Austausch des basischen Kalium-Ions mit einem ebenfalls positiv geladenen aber sauren H+ -Ion zur intrazellulären Übersäuerung mit fatalen Folgen für die Zelle (vgl. Jörgensen).

Also: Kein Grund, langfristig sauer zu bleiben!

Advertisements

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. kikidi87 said, on 13. August 2015 at 13:30

    Hi, welches Mittel verwendest du denn? Ich hatte in letzter Zeit akute Probleme mit meinen 28 Jahren Juckreiz im ganzen Körper (wahrscheinlich durch eine Reizung der Nerven) und Schmerzen in den Gelenken. Zudem war mir über eine Woche jeden Tag übel und ich hatte ständig Bauchkrämpfe. Von Müdigkeit und Antriebsschwäche seit mehreren Monaten will ich gar nicht erst anfangen. Da ich eine Fruktoseintoleranz habe, denke ich, dass die Übersäuerung durch eine Ernährungsumstellung auf so gut wie kein Obst und Gemüse nur in eingeschränktem Maße kam. Hinzu kommt, dass ich momentan meine Abschlussarbeit schreibe, wodurch ich wenig Bewegung und viel Stress habe. Leider wollte die Ärztin nichts von einer Übersäuerung wissen und vermutet andere Intoleranzen. Ich war mir aber so sicher, dass ich mir bicaNorm und Citrate bestellt habe und versucht habe mehr Sport zu machen und weniger Fleisch und Fisch zu essen. Seitdem sind der Juckreiz, die Gelenkschmerzen und die Magenprobleme weggegangen. Wenn ich so weiter mache, wird bestimmt auch die Müdigkeit besser…daher würde ich gerne auch eine intrazelluläre Entsäuerung machen, habe aber noch kein entsprechendes Mittel gefunden. Würde mich über Tipps freuen! 🙂

    • Uwe Alschner said, on 16. August 2015 at 08:54

      Hallo Kikidi87,
      Das Blog soll nicht zur Werbeplattform für bestimmte Produkte werden. Und es ersetzt auch keine ärztliche Beratung. Wenn du mir eine eMail schreibst, kann ich dich aber z.B. an Mediziner empfehlen, die sich mit dem Thema Übersäuerung auskennen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: