Vitalstoff-Blog

B-Vitamine und ihre Bedeutung bei Demenz und Alzheimer

Posted in B-Vitamine, evidenzbasierte Medizin, Forschung, Pharma-Lobby, Wissenschaft by Uwe Alschner on 22. Mai 2013

Ammonit, Foto: Böhringer Friedrich

Die Überschrift dieses Beitrages ist bewusst sachlich gehalten. Es ging mir um größtmögliche Wirkung dieses Beitrages. Wirkung, nicht Aufmerksamkeit. Wenn es das Ziel gewesen wäre, mit diesem Beitrag Wellen zu schlagen, hätte dieser Beitrag eine andere Headline gebraucht. Etwa so: Sorgen Pharma-Interessen dafür, dass Demenzkranke keine Hilfe bekommen?
Worum geht es? Wie so oft, mehren sich die Anzeichen, dass Vitalstoffe wichtige Funktionen nicht nur für die Prävention, sondern auch für die Therapie von Erkrankten übernehmen. An vielen Stellen, auch auf dieser Plattform ist es dann ein Kampf gegen Vorurteile. Evidenzbasierte Medizin, lautet das Stichwort. Es fehle an Beweisen, dass Mikronährstoffe, also Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Fett- und Aminosäuren, tatsächlich therapeutische Wirkungen besitzen. Randomisierte Doppelblindstudien (RCT) gelten als der Königsweg, um den therapeutischen Nutzen eines Wirkstoffs zu belegen. Da Mikronährstoffe in der Natur, auch in menschlichen Zellen, im Verbund wirken, ist es unglaublich teuer und aufwändig, solche Randomisierten Doppelblindstudien für Vitalstoffe durchzuführen. Fast könnte man meinen, es ist unmöglich, weil die Anzahl der Faktoren, die zusammen wirken, und damit die Komplexität der Studie, zu groß ist, um sie in RCT-Studien abzubilden.
Nun legen zwei namhafte Organisationen solche Studien vor, die zeigen, dass Vitamin B eine zentrale und starke Rolle in der Therapie von Demenz und Alzheimer spielen. Doch nichts passiert. (more…)

B-Vitamine und Diabetes

Posted in B-Vitamine, Diabetes, Mangelversorgung, Serotonin by Uwe Alschner on 29. Oktober 2009

Forscher des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPI) haben nun herausgefunden, dass ein Serotoninmangel zu Diabetes führen kann. Seritonin ist auch bekannt als „Glückshormon“, weil es entscheidend an der Aufrechterhaltung eines ausgeglichenen und positiven Gemütszustandes beteiligt ist. Wie die Forscher nun entdeckt haben, ist Serotonin darüber hinaus auch entscheidend daran beteiligt, die Ausschüttung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse zu steuern. Neu ist vor allem, dass Serotonin IN den Insulin produzierenden Zellen des Pankreas wirkt. Ein niedriger Serotoninspiegel ist demnach häufig eine der Hauptursachen für die „Ermüdung“ also die nachlassende Insuliproduktion der Bauchspeicheldrüse, was in der Folge zu einem dauerhaft stark erhöhten Blutzuckerspiegel führt. „Diabetes“ lautet dazu die ärztliche Diagnose.

Mit diesem Nachweis haben die MPI-Forscher eine weitere Erklärung geliefert, weshalb Vitalstoffe zu einer besseren Regulierung des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern beitragen. Insbesondere die Versorgung mit hochwertigen Vitamin-B-Komplexen hat oft für eine schulmedizinisch „erstaunliche“ Zustandsverbesserung bei Diabetikern gesorgt. Nunmehr ist auch höchstwissenschaftlich (die Max-Planck-Institute sind die Champions-League der deutschen Forschungseinrichtungen) begründbar, warum dies so ist:

B-Vitamine wirken im Zusammenhang. Fehlt ein Vitalstoff, hat dies Auswirkungen auch auf die Wirkung der übrigen. Vitamin B6 und Vitamin B12 sind jeweils beteiligt an der Produktion von Neurotransmittern wie Serotonin. Klar ist daher, warum Vitalstoff-Therapeuten stets den Vitamin B-Status ihrer Patienten mit depressiven Störungen „auf Vordermann bringen.“ Gleiches empfiehlt sich spätestens jetzt auch bei Diabetes.

Auch umgekehrt ist belegt, warum erhöhter Verzehr von raffinierten Kohlehydraten (weißer Zucker, Weißmehl) zu einer Erhöhung des Diabetes-Risikos führt: Zur Verdauung dieser „hoch-glykaemischen“ Kohlehydrate benötigt der Organismus besonders viele Vitamine der B-Gruppe, vor allem B1. Die Interaktion im Metabolismus führt dann nach und nach zu einem Mangel an Serotonin und letztlich zur „Ermüdung“ der Bauchspeicheldrüse – und zu Diabetes.

Nicht zuletzt deshalb raten erfahrene Therapeuten Menschen mit hohem Verzehr an Produkten aus Weißmehl und Zucker, besonders darauf achten, ausreichend mit B-Vitaminen versorgt zu sein.

Mitteilung des Max-Planck-Instituts zum Zusammenhang zwischen Serotoninmangel und Diabetes: http://ow.ly/xmRx

—Post von meinem iPhone – ggf. Wechstaben verbuchselt 😉