Vitalstoff-Blog

»Lektine sind die Ursache vieler Erkrankungen«

Posted in Darmgesundheit, Forschung, Gemüse, Omega 3, Vitalstoffe, Vitamin D, Wissenschaft by Uwe Alschner on 17. Januar 2018
drgundry

Kardiologe und Autor Dr. Steven R. Gundry

Ein Buch schlägt hohe Wellen. Wochenlang rangiert The Plant Paradox von Dr. Steven Gundry auf der New York Times Bestsellerliste. Kein Wunder: was der ausgebildete Kardiologe beschreibt, ist bahnbrechend für das Verständnis der Entstehung und der exponentiellen Zunahme vieler Zivilisations- und Autoimmunerkrankungen. Eine Zusammenfassung des Buches findet sich hier. Für einen tieferen Einblick in den Ansatz von Dr. Gundry und für einige spezielle Fragen hat sich das Vitalstoff-blog erfolgreich um ein persönliches Interview mit dem Autor bemüht. Dieses Interview haben wir mit Untertiteln versehen und auf YouTube veröffentlicht. Zur besseren Recherche des Inhalts erschient hier nun die leicht redigierte Abschrift des Gesprächs. Am 5. März diesen Jahres wird Gundrys Buch im Beltz Verlag als deutschsprachige Übersetzung veröffentlicht. (more…)

Advertisements

Lektine und der Mensch

Posted in Darmgesundheit, Gemüse, Omega 3, Vitalstoffe, Vitamin D, Zufuhrempfehlung by Uwe Alschner on 28. Dezember 2017
32AD28EF-F1E8-484E-9B0D-2F81340359FD

Dr. Steven Gundry im Interview über sein Buch “The Plant Paradox”. Es erscheint im März unter dem deutschen Titel “Böses Gemüse”

Es ist paradox, im wahrsten Sinne des Wortes: Gemüse enthält viele Vitamine und Mineralien – und kann doch ungesund sein. Ebenso Vollkorn: eine hohe Nährstoffdichte und trotzdem können ernsthafte Erkrankungen die Folge von Verzehr von Getreide des vollen Korns sein. Wie kann das sein? Es macht doch keinen Sinn, oder doch?

In einem exklusiven Interview mit dem Vitalstoffblog erläutert der Arzt und ehemalige Universitätsprofessor für Kardiologie, Dr. Steven Gundry, die Logik hinter seinem Buch “The Plant Paradox”, welches am 5. März unter dem leicht provokanten Titel “Böses Gemüse” beim Beltz Verlag in deutscher Sprache erscheinen soll. (more…)

Die Frucht vom Baum der Erkenntnis

Posted in Ernährung, evidenzbasierte Medizin, Gemüse, Stoffwechsel by Uwe Alschner on 27. Oktober 2017

Mindestens so spannend wie paradox: Nicht jedes Gemüse ist ein Gemüse. Und nicht alles ist gesund, was wir für gesund halten. Erklärt im neuen Buch von Dr. Steven R. Gundry

Du bist, was du isst. Auf diesen Nenner lässt sich vereinfacht die Lehre des Hippokrates bringen. Ein neues Buch über “verborgene Gefahren in gesunder Nahrung” gibt diesem Satz nun eine ganz neue Bedeutung: nicht nur Junk Food im Sinne von industriell verarbeiteten Lebensmitteln bergen Gesundheitsrisiken. Auch einiges, was wir bisher als gesundes Gemüse bezeichnet haben, ist für den menschlichen Stoffwechsel und unser Immunsystem problematisch. Steven Gundry heisst der Autor, und er ist als Herzchirurg und Immunologe ausgebildet, was es Kritikern schwer macht, sein Buch The Plant Paradox (Pflanzliches Paradoxon) als Quatsch abzutun. Noch ist es nicht auf deutsch verfügbar, daher folgt hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Kapitel.

Wer nach Stimmen zu dem Buch sucht, stößt entweder auf völlige Begeisterung, oder auf totale Ablehnung. Dazwischen gibt es wenig. Ablehnung erfährt Gundry vor allem für die – verkürzte – These, dass Lektine krank machen. Lektine sind Signalmoleküle, die überall vorkommen, daher könnten sie nicht die von Gundry beschriebenen Probleme verantwortlich sein. Schliesslich sei nicht jeder Mensch krank, obwohl jeder Mensch Lektine zu sich nehme. Diese Argumentationsweise ist ähnlich jener bei Gluten: da nur wenige Menschen an Zölliakie erkranken, aber fast alle Menschen Gluten essen, sei Gluten nicht das Problem.

Also alles nur ein hysterischer Unsinn, den eine fehlgeleitete Öffentlichkeit von ideologischen Aktivisten eingetrichtert bekommt? (more…)

Qualität im Journalismus

Posted in Ernährung, evidenzbasierte Medizin, Gemüse, Krebsforschung, Nutrition, Prävention, Qualität by Uwe Alschner on 7. April 2010

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Ich sitze mal wieder im ICE und habe Arbeit in der Tasche. Nur noch schnell nachschauen, wozu heute früh die Zeit nicht reichte: ein Blick in die „Süddeutsche“, um up-to-date zu bleiben. An einen weiteren Feuerwehreinsatz zum Thema Vitalstoffe habe ich wirklich nicht gedacht. Denkste!

„Krebsabwehr ungenügend“ prangt es unübersehbar unter dem Titelfoto mit Tiger Woods zum Masters-Auftakt. Doch für Golf-Lektüre bleibt nun keine Zeit. Also rein in den Text von Werner Bartens.

(more…)

Functional Food in der Marktwirtschaft

Posted in 5 am Tag, DGE, Functional Food, Gemüse, Obst, Smoothies, Stiftung Warentest by Uwe Alschner on 24. Oktober 2008

Gesund ist „in“! Functional Food gehört zu den Kassenschlagern, große Konzerne reiten die „Bio“-Welle. Doch was ist dran? Was kann der Verbraucher auf bunte Bilder und schmissige Werbetexte geben? Diesem Dilemma hat sich nun auch die Stiftung Warentest gewidmet. Freilich mit bescheidenem Ergebnis.
Gegenstand der Prüfung waren die „Smoothies“, also Fruchtsäfte, die unter anderem von Aktionen wie der unrühmlichen 5-am-Tag Kampagne der Deutschen Gesellschaft für Ernährung promotet werden. Ja, unrühmlich! Schliesslich wird durch solche Aktionen der Eindruck erweckt, die Smoothies seien Gesund. Das ist jedoch nur sehr bedingt der Fall! Irreführend und falsch sei nicht selten die Etikettierung, was zu einem glatten „Mangelhaft“ führte. Insbesondere Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe seien in Smoothies kaum noch nachweisbar. Selbst wenn die Zutaten frisch verarbeitet und nicht erhitzt würden, wird aus Smoothies selten mehr als eine Kalorienbombe. Der Grund: Nur sehr selten werden Smoothies mit oder gar ganz aus Gemüse hergestellt. Marktgängig sind fast ausschliesslich obstbasierte Produkte – und die enthalten vor allem eines Zucker! Auch Fruchtzucker ist Zucker und enthält vor allem Kalorien.

„Obst sollte gegessen, nicht getrunken werden,“

rät daher Ernährungsexperte Patric Heizmann. Denn das frische Obst hat die Kalorien an Faserstoffe gebunden. Faserstoffe – so bezeichnen Fachleute das, was Otto Normalverbraucher als Ballaststoff schon begrifflich abwertet – werden im Darm nur nach und nach verdaut und verzögern die Kohlehydrat-Aufnahme. Dadurch bleibt der Insulinspiegel niedriger, was die Fettverbrennung begünstigt und auch die Bauchspeicheldrüse schont.
Leider haben die „Warentester“ diese Kriterien nicht, sondern in erster Linie „Genußfaktoren“ wie Geschmack und Aroma bewertet. Nur so konnten einige Produkte ein „Gut“ erreichen, das sich zukünftig für sie in bare Münze wandeln lassen wird. Gesund sind, wie der Berliner Tagesspiegel titelt, „Zweite Wahl“, gesund sind Smoothies nicht!

span.jajahWrapper { font-size:1em; color:#B11196; text-decoration:underline; } a.jajahLink { color:#000000; text-decoration:none; } span.jajahInLink:hover { background-color:#B11196; }