Vitalstoff-Blog

Verkalkung

Posted in evidenzbasierte Medizin, Journalismus, Mangelversorgung, Qualität, Vitamin C, Vitamin D, Wissenschaft by Uwe Alschner on 25. Februar 2013

20130225-115849.jpg

Da waren sie wieder, die Gralshüter der wissenschaftlichen Exaktheit, Verteidiger der Wahrheit und Anwälte der Patienteninteressen: „Riskante Pillen! Nierensteine durch Vitamin C“ titelte die Ärztezeitung unter Berufung auf eine schwedische Studie. Dergleichen findet sich oft und schnell, sofern es darum geht, die „Gefahren“ von Supplementation herauszustreichen. Selten fehlt bei diesen „Warnungen“ der Hinweis, dass es keine „Beweise“ für die Wirksamkeit von Nahrungsergänzungen gebe. Ein objektiver Zusammenhang als wissenschaftlicher Beweis könne nur durch „randomisierte Doppelblindstudien“ gezeigt werden. Unabhängig von der Fragwürdigkeit dieser Argumentation ist es bemerkenswert, wie diese Maßstäbe nicht gelten sollen, wenn es um die vermeintlichen Risiken geht. Die besagte Studie aus Schweden ist nämlich eines gerade nicht: randomisiert und doppelblind.

(more…)

Kappes!

Posted in Journalismus, Nutrition, Prävention, Qualität, Wissenschaft by Uwe Alschner on 8. August 2010

FAS_Salat_20100808Mit Deutschland verbinden sich international verschiedene Assoziationen. Einige davon sind bereits leicht verblasst. „Das Land der Dichter und Denker“, als das „wir“ einst galten sind wir nicht mehr. Dafür sind wir jetzt Pabst. Und wir sind die „Krauts“. Und das liegt daran, dass wir in Deutschland viel Kohl verzehren. Einen Großteil davon als durch Gärung konserviertes „Sauerkraut“. Eignet sich gut als Beilage zum Braten. Oder (mit Würstl oder Leberkäs) zum Bier – dann vielfach auch „bayrisch Kraut“ genannt. Kohl gibt es Weiß und Rot und Grün. Allen Kohl-Sorten ist es gemein, dass sie sehr nahrhaft sind. Sie machen „satt“. Und sind nicht zuletzt deswegen sehr beliebt! (more…)

Qualität im Journalismus

Posted in Ernährung, evidenzbasierte Medizin, Gemüse, Krebsforschung, Nutrition, Prävention, Qualität by Uwe Alschner on 7. April 2010

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Ich sitze mal wieder im ICE und habe Arbeit in der Tasche. Nur noch schnell nachschauen, wozu heute früh die Zeit nicht reichte: ein Blick in die „Süddeutsche“, um up-to-date zu bleiben. An einen weiteren Feuerwehreinsatz zum Thema Vitalstoffe habe ich wirklich nicht gedacht. Denkste!

„Krebsabwehr ungenügend“ prangt es unübersehbar unter dem Titelfoto mit Tiger Woods zum Masters-Auftakt. Doch für Golf-Lektüre bleibt nun keine Zeit. Also rein in den Text von Werner Bartens.

(more…)

Gefährlich ist höchstens der Mangel

Posted in Beta Carotin, Qualität, Supplementierung, Vitamin A, Wissenschaft by Uwe Alschner on 28. Oktober 2009

Vitamine sind gefährlich – wenn sie fehlen! Das ist das Ergebnis auch des zweiten Hohenheimer Ernährungsgespräches. Selbst beim vermeintlichen Risikoträger Vitamin A und dem Provitamin A, wie das Beta Carotin auch bezeichnet wird, weil es vom Körper bei Bedarf in Vitamin A umgewandelt werden kann, gilt dies.
Wichtig ist allein der natürliche Ursprung, wie die Wissenschaftler beim Symposium an der Universität Stuttgart-Hohenheim betonten. Frisches Obst und Gemüse und qualitativ hochwertige Supplemente aus natürlichen Quellen sind geeignet, den Mangel an Beta Carotin vermeiden zu helfen.
Wichtig ist Vitamin A und Beta Carotin vor allem in der kalten Jahreszeit, weil es bei der Abwehr von Infekten und dem Schutz der Schleimhäute benötigt wird.

Offizielle Pressemitteilung zum zweiten Hohenheimer Ernährungsgespräch: http://ow.ly/xanG

—Post von meinem iPhone – ggf. Wechstaben verbuchselt 😉

Synergie ist keine Magie

Posted in Forschung, Qualität, Sicherheit, Vitalstoffe by Uwe Alschner on 13. Mai 2009

„Vitaminpräparate steigern Diabetes-Risiko“ – sensationeller hätte eine Meldung kaum lauten können. Und wie zu erwarten hat es diese Nachricht aus dem Lehrstuhl für Ernährungsmedizin an der Universität Jena auch in viele Zeitungen und Nachrichtensendungen gebracht. Doch was ist dran? Sind Vitaminpräparate gefährlich? Die renommierte Harvard School of Public Health empfiehlt, jeweils genau hinzusehen, besonders bei Nachrichten über „Risiken von Vitaminen“. Genau das habe ich getan!

Zunächst einmal fällt auf, dass es sich um eine sehr kleine Studie (mit 39 Probanden, alle Männlich handelt), die über einen verhältnismäßig kurzen Zeitraum (4 Wochen) lief. Hieraus generelle Erkenntnisse abzuleiten ist mutig!
Noch mutiger ist es, allgemein von der Gefährlichkeit von Vitaminpräparaten zu reden, wenn es im Kern nur um zwei Präparate geht, die beide aus dem Haus der Firma Jenapharm stammen. Zitat aus der Originalstudie:

„Participants in the antioxidant treatment groups (n20 each, out of which n10 were untrained and n10 were pretrained) received 500 mg vitamin C (ascorbic acid, Jenapharm) twice a day and 400 IU vitamin E (RRR-/D-alpha-tocopherol, Jenapharm) once a day orally.“

Dabei ist es durch die Grundlagenforschung inwzischen längst klar geworden, dass Mikronährstoffe im Stoffwechsel immer auf gegenseitiges Zusammenwirken angewiesen sind. Professor Bruce Ames:

„This prompted me to look into the whole array of vitamins and essential minerals, as I think it likely that when one input in the metabolic network is inadequate, repercussions will be felt on a large number of systems and lead to degenerative disease. (…)“

Folglich ist es kein Argument gegen Vitalstoffe, wenn sich durch die Einnahme einzelner Wirkstoffe unerwünschte Wirkungen zeigen sollten. Vielmehr spricht es für die Empfehlung namhafter Fachleute, eine ausreichende Grundversorgung mit Vitalstoffen sicherzustellen. Diese Vitalstoffe sollten synergistisch aufeinander abgestimmt sein, um die optimale präventive Wirkung zu erzielen.
Hinsichtlich des Themas Diabetes ist auch genau dies die Empfehlung. Das Linus Pauling Institute an der Universität von Oregon, benannt nach dem zweifachen Nobelpreisträger und Pionier auf dem Gebiet der Mikronähstoff-Therapie, Linus Pauling, weist allein acht Vitalstoffe auf, die einen Zusammenhang mit Diabetes mellitus Typ 2 aufweisen, neben anderen ernährungsbedingten Einflüssen. Für die Vitamine C und E zeigt das Institut, dass es keine gesicherten Erkenntnisse gibt über Schädlichkeit von diesen Antioxidantien. Definitiv unschädlich ist Vitamin C aus natürlichen Quellen und im natürlichen Wirkzusammenhang!

Selbst wenn der Effekt von Freien Radikalen auf die Entstehung der Insulin-Resistenz tatsächlich nachweisbar sein sollte (wer die Original-Studie aus Jena liest, sieht, dass es eine hypothetische Ableitung ist), bleibt das Faktum, dass Insulin-Resistenz überhaupt erst entsteht, weil der Köper aufgrund von Nahrung mit hohem glykaemischen Index permanent Insulin im Blut hat. Ausgewogene Vitalstoff-Grundversorgungen mit insbesondere auch Chrom und Ballaststoffen wirken dem entgegen, indem sie den glykaemischen Index selbst senken und damit die Ursache bekämpfen!

Es kommt also viel mehr darauf an, welchen Ursprungs und welcher Qualität und Zusammensetzung Mikronährstoffsupplemente sind. Natürlich geht in der Regel vor synthetisch. Und synergistisch vor isoliert!